Redaktionsbesuch

Das “Projekt Junge Zeitung” startete am Freitagnachmittag mit einem Besuch in den Redaktionsräumen der Frankfurter Neue Presse. JournalistInnen stellten ihre Ressorts vor. Danach durften die Nachwuchs-Kräfte an die PCs. Sie formulierten mit Hilfe der Profis eigene Artikel. Zusammen mit dem Gruppenfoto ergab das eine erste selbst gestaltete Zeitungsseite. Projektleiterin Astrid Kopp stellte das “PJZ – Projekt Junge Zeitung” vor und freute sich, dass es in diesem Schuljahr bereits zum 11. Mal durchgeführt wird.

Die JournalistInnen der Frankfurter Neue Presse, darunter VertreterInnen der Ressorts Sport, Lokales und “Vermischtes”, gaben einen kurzen Einblick in ihren Bereich.

Die FeldbergschülerInnen, als größte TeilnehmerInnengruppe, teilte sich später und arbeitete mit unterschiedlichen JournalistInnen zusammen.

Der Empfang in den Redaktionsräumen wurde sehr angenehm gestaltet, es gab Muffins und Gebäck sowie eine Auswahl an Getränken zur Stärkung.

Im weitläufigen Redaktionsraum im ersten Stock herrschte konzentrierte Ruhe.

Layouter Glomm erklärte den SchülerInnen Kevin und Selina, wie man mit Zeichenstift und Fotoapparat ein redaktionelles Thema bildlich umsetzen könnte. Hierfür zeigte der Profi einige Beispiele aus den letzten Jahren und betonte, wie wichtig das gemeinsame Brainstormen bei den Entwürfen sei.

Das “Making-of” einer Zeitung wurde auch deutlich, als der Fotograf den besten Winkel für das Gruppenfoto auslotete.

Wer sich eher für die redaktionellen Aufgaben interessierte, konnte sich mit den einzelnen JournalistInnen zusammen an die Erstellung einer Zeitungsseite machen. Unter der Überschrift “Wir machen jetzt Zeitung!” entstand gemeinschaftlich ein Artikel. Dass die Verknüpfung von Bild und Text nicht so einfach ist, wurde am praktischen Beispiel deutlich. Denn das Foto der diesjährigen PJZ-Gruppe wollte zusammen mit dem Text nicht so recht in den vorgesehenen Platz passen. Kommentar des Journalisten: “Wir haben leider keine “Gummiseiten”. Wenn 80 Zeilen vorgesehen sind, dann dürfen es eben weder 79 noch 81 sein. Das ist manchmal schwierig und zeitweise eine Kunst.”

 

 

Und diese Kunst möchten die TeilnehmerInnen der Journalismus-AG lernen.

Das nächste Treffen der Journalismus-Gruppe in der Feldbergschule findet am Donnerstag 08. November in der 3./4. Stunde in Raum 023 statt. Zu diesem Termin wird die Journalistin der Taunus Zeitung, Nadine Klein, welche die SchülerInnen bei der Lokalberichterstattung unterstützt, in die Schule kommen und über das Projekt sprechen. Ein erstes Brainstorming zum diesjährigen Thema “Gutes Leben” wird stattfinden und sie erklärt, wie man am besten bei der Themenfindung mit Lokalbezug vorgehen kann.

Wer jetzt vielleicht doch noch Interesse an einer Teilnahme hat, ob als FotografInnen, ZeichnerInnen oder TexterInnen, kann sich unter der Anschrift Zeitung@feldbergschule.de noch anmelden.