Ausflug zum Autohersteller

Die Klasse 11 BG 1 war mit Tutor Dieter Bram unterwegs nach Maulbronn sowie nach Neckarsulm – vom Zisterzienserkloster mit dem angeblich schönsten Klassenzimmer Deutschlands bis in die hochmodernen, automatisierten Fertigungsstätten von Audi. Zwei Schülerinnen berichten nachfolgend von ihren Erlebnissen.

Unser Ausflug in das Kloster Maulbronn und zu Audi nach Neckarsulm

Kloster Maulbronn

Nach einer zweieinhalbstündigen Busfahrt erreichten wir das Kloster Maulbronn. Nach einer kurzen Erfrischung begann unsere Führung durch die Klosteranlage, die seit der Reformation eine Klosterschule ist. Zunächst erklärte uns unsere Führerin die Klosteranlage an einem Modell. Danach erfuhren wir sehr viele Fakten über das Leben in dem Kloster.
Das Kloster wurde 1147 von den Zisterziensern gegründet. Das Gebiet des Salzachtals erwies sich wegen des Wasserreichtums und der nahegelegenen Steinbrüche als geeignet. Die Zisterzienser lebten und arbeiteten insgesamt 400 Jahre in dem Kloster. Der Höhepunkt ihrer Macht war im 15. Jahrhundert. Zu dieser Zeit lebten 130 Mönche und Laienbrüder in dem Kloster.
Laienbrüder wurden auch Arbeitermönche genannt. Sie beherrschten meistens kein Latein und verbrachten die Hauptzeit des Tages mit schwerer körperlicher Arbeit. Bei den Mönchen, meist adeliger Herkunft, war Latein Pflicht. Ihr Tagesablauf bestand aus einer Vielzahl von Gebeten und um diese zu verstehen, war Latein ein Muss.
Im Allgemeinen herrschten im Kloster strenge Regel. Es durfte nicht gesprochen werden. Dadurch entstand eine Form von Gebärdensprache, um die Verständigung zu erleichtern. Zusätzlich wurden die beiden Mönchsgruppen streng getrennt. So war es beispielsweise den Laienbrüdern untersagt, den Kreuzgang des Klosters zu betreten.
Da die Mönche kein Fleisch essen durften, nutzen sie die umliegenden Teiche zur Fischzucht. So wurde auch der Alkistensee von den Mönchen genutzt. Dieser ist noch heute vorhanden und liegt fünf Kilometer vom Kloster entfernt.
Das Ende der Klosterzeit begann mit der Reformation. Danach entstand eine evangelische Schule und seit seiner Verstaatlichung 1805 ist es ein anerkanntes Gymnasium in Form eines Internates. Dort wird bis heute unterrichtet.
Eine Reihe berühmter Leute haben ihre Schulzeit in Maulbronn verbracht. Unter ihnen ist auch Hermann Hesse, der sich bei seinem Eintritt in die Schule im September 1891 zunächst sehr wohl fühlte, aber im Verlauf der kommenden Monate nicht mehr mit den Lehrern zurechtkam und im Mai 1892 Maulbronn wieder verlassen musste. Er erzählt seine Erlebnisse sehr anschaulich in seinem Roman „Unterm Rad“. 1993 wurde das ehemalige Zisterzienserkloster dann in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
(Fiona Täte, 11 BG-1)

 

Audi
Nach einer kurzen Fahrt von Maulbronn nach Neckarsulm sowie einer kurzen Mittagspause stand für uns dann das Audi Forum mit einer anschließenden Bustour durch die Produktionsstätten auf dem Programm.
Unseren Besuch im Audi Forum konnten wir sehr frei und abwechslungsreich gestalten, da wir die Zeit vor unserer Bustour selbst gestalten durften. Das Audi Forum besteht zunächst aus einer Fahrzeugausstellung, welche sowohl die aktuelle Modellpalette als auch Oldtimer, Rennwagen sowie alte Motorräder umfasst. Unser Highlight war natürlich, dass wir uns in fast alle Fahrzeuge hineinsetzen durften und das Innendesign der einzelnen Modelle individuell bestaunen konnten. Des Weiteren gab es einen Fahrsimulator, in dem man die verschiedenen Audi-Modelle austesten konnte. Auch dieser war sehr begehrt und hat allen, die es ausprobiert haben, sehr viel Spaß gemacht.
Nach ungefähr einer Stunde begann für uns dann eine exklusiv geführte Tour durch die Produktionswerke des Audi Standorts in Neckarsulm. Uns wurde vom Presswerk bis zur Endmontage alles gezeigt und erklärt. Dadurch bekamen wir einen umfassenden Einblick in die Logistik- und Produktionsprozesse von Audi.
Sehr lehrreich und informativ war in erster Linie das Zusammenspiel der Maschinen zur Fertigung eines bestimmten Autoteils für ein bestimmtes Modell und die Erfassung der einzelnen Arbeitsschritte und Maschinen, die zur Fertigung eines komplett neuen Autos gebraucht werden.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl das Kloster Maulbronn als auch das Audi Forum sehr sehenswert und informativ waren. Durch die abwechslungsreiche Gestaltung des Ausflugs wurde uns zudem auch nie langweilig.
(Katharina Martin, 11 BG-1)

Links ist ein Audi mit Elektromotor im Audiwerk Neckarsulm zu sehen, rechts ist der winzige Elektromotor abgebildet, der Kasten soll als Aufbewahrungsort für das Ladekabel dienen.