Theaterproben haben begonnen

Das Schulfach “Darstellendes Spiel” an der Feldbergschule ist eine Besonderheit – geballte Kreativität inmitten von Wirtschaftsthemen. Die 22 SchülerInnen der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums erarbeiten unter der Leitung von Lehrerin Alexandra Huber in jedem Jahr ein Theaterstück, das zugleich die Abschlussprüfung für ihre Unterrichtsleistung ist.

In diesem Jahr wird ihr Werk mit dem Titel “Love, Love, Change” am Mittwoch, den 17. Juni 2020 in der Stadthalle in Oberursel aufgeführt. Karten sind in der Schule zum Preis von ca. 8 Euro zu erwerben.

Die Klasse suchte ein Stück, das auch Teile ihres Alltags widerspiegelt: Inhaltlich geht es um Identitäten, die Aufdeckung von Rollenklischees und die in vielfältiger Form sich niederschlagenden Vorurteile im täglichen Umgang miteinander.

Als Vorlage diente ein modernes Stück des Autors Konrad Lehmann, dessen Werk “Love, Love, Pilav. Eine Sommernachtskomödie” ähnliche Themen aufgreift.

Einige der SchülerInnen haben schon in anderen Film-Projekten oder Theateraufführungen Erfahrungen als SchauspielerInnen gesammelt.

Noch proben die SchauspielerInnen in der Aula der Schule, doch schon nach den Osterferien soll im Dachgeschoss der Schule ein Theaterstudio-Raum entstehen. Die dafür notwendige Entrümpelung hat bereits im Herbst begonnen. Im Frühjahr finden die Renovierungsarbeiten statt. Spätestens zum nächsten Schuljahr soll der neue Probenraum auch für Aufführungen zur Verfügung stehen und damit der Arbeit des “Darstellenden Spiels” einen würdigen Rahmen geben.

 

 

Wer sich für das Schulfach “Darstellendes Spiel” an der Feldbergschule interessiert, kann während des Tages der offenen Tür am Samstag, den 8.2.20 in der Aula die SchülerInnen sowie die Leiterin der Gruppe, Alexandra Huber, sprechen. Außerdem werden kurze improvisierte Szenen vorgeführt.