Neu: Netzwerk-Lotsen gegen Extremismus und Antisemitismus

Ab sofort sind die Lehrkräfte Heiko Rohde und Anja von Cleef schulweite Ansprechpartner/in, wenn es um Themen rund um Diskriminierung geht. Sprechen Sie sie an, wenn Sie Diskrimierung im Alltag, in welcher Form oder Ausdrucksweise auch immer, feststellen. Auch und besonders wenn diese Diskriminierung gegen Einzelne oder Gruppen im Netz bzw. online geschieht. Beide Ansprechpartner stehen Ihnen unter der eMail: hrohde@feldbergschule.de beziehungsweise A.voncleef@fbs.de zur Verfügung und beraten Sie gerne.

Eine erste Aktion: Für den morgigen Mittwoch, 4. März 2020, 12.00 Uhr, rufen die Netzwerk-Lotsen gegen Extremismus und Antisemitismus zu einer Schweigeminute in Gedenken an die Opfer der rassistisch motivierten Morde an neun BürgerInnen in Hanau auf. Nutzen Sie diese Gelegenheit und sprechen Sie im Anschluss über die Themen Rassismus und Diskriminierung.

Nachfolgend das Statement von Heiko Rohde und Anja von Cleef, den neuen Netzwerk-Lotsen gegen Extremismus und Antisemitismus:

“Die Feldbergschule ist eine Schule, an der Vielfalt täglich gelebt wird: In unterschiedlichen Schulformen, die zu unterschiedlichen Schul- oder Berufsabschlüssen führen, lernen Jugendliche und junge Erwachsene mit sehr unterschiedlichen Hintergründen, Motivationen und Zielen.

Die Schule ist ein Ort, an dem junge Menschen sozialisiert werden und sich gut aufgehoben fühlen sollen, um ihre individuelle Persönlichkeit entwickeln zu können. Dass es hierbei immer wieder einmal zu Auseinandersetzungen oder Konflikten kommt, mag wenig überraschen.

Grundsätzlich wollen wir an der Feldbergschule Unterschiede und Vielfalt als Bereicherung verstehen und vermitteln.

Daher sind unterschiedlichen Meinungen mit den Mitteln einer sachlichen, differenzierten und sich gegenseitig wertschätzenden Auseinandersetzung zu begegnen.

Vereinzelt kann aus jugendlichem Leichtsinn aber auch Extremismus werden. Und um dem vorzubeugen, sollen Netzwerk Lotsen als Ansprechpartner agieren und unterstützen können.

Ergänzend zum bisherigen Angebot der bereits an der Schule etablierten Vertrauenslehrer*innen, der Schulseelsorge und Schulsozialarbeit, gibt es nun uns zwei „Netzwerk-Lotsen gegen Antisemitismus und Extremismus“. Unsere Arbeit orientiert sich an den Leitlinien des gemeinsam von Kultus- und Innenministerium entwickelten Programms.

Wir stehen als Ansprechpersonen für Lehrkräfte, Elternvertretungen oder auch die Schulleitung bereit und führen Präventionsarbeit durch Beratung und die Vermittlung von Unterstützungsangeboten durch.

Die Feldbergschule ist: Offen für Vielfalt!”